Bericht Regionspokalfinale

Bericht Regionspokalfinale

Letzter Sonntag im Mai, Wettbergen, In der Rehre, 07:45 Uhr morgens: „same procedure as every year“.
Mittlerweile hat sich unsere 1. Jugend ja an das Pokalfinale gewöhnt, sollte es doch dieses Jahr zum dritten Mal hintereinander den krönenden Abschluss der Saison darstellen.
Nach dem Sieg 2013 und der letztjährigen Niederlage stand uns diesmal der Liga-Konkurrent Badenstedt als Gegner gegenüber. Waren beide Ligaduelle noch mit 3:7 verloren gegangen, sollte es diesmal ein ganz anderes Spiel werden.

Zuerst aber zu unserer 3. Jugend. Diese konnte sich erstmals für das Pokalfinale qualifizieren und trat dort mit Daniel, Joshua, Sandro und Laurens an. Der Gegner, TTC Arpke, reiste mit einer sehr starken Nummer 1 an, sodass wir unsere regulären 1 und 2 (Sandro und Laurens) ins untere Paarkreuz setzten. Der Plan war, nach den Doppeln mit einem 1:1 in die Einzel zu gehen, da 4 sichere Punkte zu holen und entweder auf einen Zusatzpunkt oder das Schlussdoppel zu hoffen. Doch wie immer kommt es anders, als man denkt. Beide Doppel gingen im 5. Satz verloren, sodass wir mit 2 Punkten Rückstand in die Einzel gehen mussten. Erwartungsgemäß gingen beide Spiele gegen Arpkes Nummer 1 verloren, allerdings konnten wir auch die 4 sicheren Punkte gegen deren 3 und 4 holen. Es kam also alles auf die Duelle von Laurens und Sandro gegen Arpkes Nummer 2 (ins untere Paarkreuz gesetzt) an.
Laurens nutzte sein überragendes Spielverständnis und ließ dem Gegner beim 3:0 Sieg keine Chance. Nachdem es nun insgesamt 5:4 für uns stand, blickten alle auf das entscheidende Spiel von Sandro. Mit wirklich guten Aufschlägen und einem mutigen Offensivspiel setzte er seinen Gegner dauerhaft unter Druck, sodass auch er sich mit 3:0 durchsetzen konnte.
Damit war der 6:4 Sieg erreicht und die vier konnten, mit einer Gefühlsmischung aus Freude und Müdigkeit, den großen Regionspokal in Empfang nehmen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die 1. Jugend ihre Pflicht schon erfüllt und stand als Zuschauer an der Seitenlinie. Doch fangen wir von vorne an: Auf dem Hinweg sorgte die gute alte Volksmusik-CD für Stimmung, welche seit dem (zufälligen) Einsatz beim ersten Pokalfinale mittlerweile als eine Art Glücksbringer und Aufputschmittel die Fahrt nach Berenbostel verkürzt. Gut gelaunt und aufgeweckt ging es nach dem Einspielen pünktlich um 9 Uhr los; wir spielten mit Patrick, Jonah, Saad und Jonas. Nachdem Badenstedt einen Ausfall zu beklagen hatte, fiel uns die Favoritenrolle zu, welche wir durch ein schnelles 2:0 in den Doppeln auch gleich annehmen konnten. Auch das obere Paarkreuz gab sich keine Blöße und baute die Führung auf 4:0 aus. Saad musste anschließend in seinem Einzel ziemlich kämpfen und brachte die umstehenden Trainer das ein oder andere Mal zur Verzweiflung, wenn sämtliche taktischen Vorgaben über Bord geworfen wurden. Nichtsdestotrotz konnte er nach fünf Sätzen den 5. Punkt holen, womit die Vorentscheidung gefallen war. Das Jonas am Nebentisch gegen Badenstedts Stärksten nicht seine gewohnt außergewöhnliche Pokalform abrufen konnte und mit 1:3 verlor, war für den Spielverlauf nicht weiter dramatisch. Den 6. Punkt sicherte schließlich Patrick, womit die vier in ihrem letzten Jugendspiel noch einmal einen überragenden Sieg feiern konnten.

Unterstützt wurden wir auch dieses Mal von einigen Eltern und Verwandten, die den Weg nach Berenbostel gefunden hatten. Vor Ort waren wir mit allen 4 Trainern optimal vertreten und konnten so das historische „Double“ für Wettbergen holen. Anschließend ging es noch (nach einem ewig langen Stau) zur Belohnung zu McDonalds, wobei natürlich Wert auf eine sportlergerechte Ernährung gelegt wurde…
Nachdem Berenbostel in den letzten Jahren zu einer Art zweitem Wohnzimmer für unsere Jugend geworden ist, wollen wir natürlich auch nächstes Jahr mit allen 4 Mannschaften wieder angreifen, um unseren Ruf als bester (oder zumindest als am besten gelaunter) Pokal-Verein wieder gerecht zu werden.

Menü schließen